Das feste Einkommen, durch die Ausübung eines Berufs, ist der wichtigste Grundstein einer jeden Existenz. Der Job sichert folglich unseren Lebensstandard. Er finanziert unsere Wohnung, unser Eigenheim und all die Dinge, welche wir zum Leben benötigen. Viele wissen, dass diese Selbstverständlichkeit, jeden Tag zur Arbeit gehen zu können, eigentlich keine grundsätzliche Selbstverständlichkeit darstellt. Viele Gründe kann es dafür geben diese Selbstverständlichkeit, einen Beruf nicht mehr ausüben zu können, zu verlieren. Krankheit, Verletzung oder ein Unfall kann diese Alltäglichkeit ganz plötzlich und oft unerwartet gefährden, sowie zusätzlich anfallende Kosten verursachen.

Optimale Absicherung des Lebensstandards!

Sicherlich wird deutlich, dass sich niemand einen solchen Ernstfall wünscht, meist scheint er gar unvorstellbar. Dennoch sollte für solche Situationen optimale Vorsorge betrieben werden, erst recht, begründet auf der Tatsache, dass die Erwerbsminderungsrente nicht ausreicht, um den Lebensstandard weiterhin zu realisieren. Selbst bei Bezug der vollen staatlichen Erwerbsminderungsrente werden lediglich 30 % des Bruttolohns ausgezahlt, sofern nur noch maximal 3 Stunden am Tag einer Tätigkeit nachgegangen werden kann. 30 % des Bruttogehalts reichen nachweislich nicht aus, um den vorherigen Lebensstandard zu erhalten, doch noch immer sind nur wenige über die Vorzüge einer Berufsunfähigkeitsversicherung informiert. Diese wird nämlich zusätzlich zur staatlichen Erwerbsminderungsrente ausgezahlt und stützt den Berufsunfähigen bei der Haltung seines Lebensstandards.

Früh übt sich!

Neben den offensichtlichen Vorteilen einer Berufsunfähigkeitsversicherung, wie eine Absicherung des Lebensstandards im Ernstfall, gibt es noch weitere zu beachtende Punkte, aufgrund derer eine frühe Beratung und Beantragung einer Absicherung unerlässlich ist. Je früher eine, sogenannte BU-Versicherung, wie beispielsweise eine Nürnberger Berufsunfähigkeitsversicherung beantragt und abgeschlossen wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit die geforderte Gesundheitsprüfung problemlos zu bestehen. Sind bereits einschränkende oder riskante Krankheiten sowie Verletzungen bekannt, so kann der Versicherer die zu versichernde Person ablehnen oder einen Risikozuschlag fordern, wenn ein erhöhtes Risiko von vornherein besteht. Folglich sind die Beiträge für Übergewichtige oder für Raucher höher, da ein höheres Risiko für bestimmte Erkrankungen besteht.